GENESIS - Die Magen-Darm-Experten im Saarland
StartGENESIS-ÄrzteMagenspiegelungDarmspiegelung
09.12.2019

Infos zur Darmkrebs-Vorsorge in der Hausarzt-Praxis

Qualifikation für Arzthelferinnen


Mit Einführung des Einladungsverfahrens zur Darmkrebs-Vorsorge entsteht ein erhöhter Informationsbedarf, den Patienten bei ihren Hausärzten einfordern werden. Aufgrund der Arbeitsbelastung und -verdichtung bleibt aber nicht immer Zeit für ausführliche Präventionsgespräche. Eine neue Fortbildung für Medizinische Fachangestellte soll hier eine Entlastung ermöglichen.

Die Idee hatte die Stiftung LebensBlicke, die sich seit mehr als zwanzig Jahren um die Aufklärung bezüglich der Darmkrebs-Vorsorge verdient gemacht hat. Sie hatte bereits 2017 Vertreter der Hausärzte, des Berufsverbandes der Medizinischen Fachangestellten, des Berufsverbandes der niedergelassenen Gastroenterologen, der Kostenträger, der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und des Bundesgesundheitsministeriums zu einem Workshop eingeladen, auf dem man darin überein kam, dass medizinische Fachangestellte (MFA) Kompetenzen zur Information erwerben sollten, um die Hausärzte in ihrer Aufklärungs- und Beratungstätigkeit zu unterstützen.

Im Oktober war es dann soweit: „Auf der practica 2019 haben wir die ersten MFA fortgebildet“, berichtet PD Dr. Christoph Schmidt vom Berufsverband der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, der die Initiative gemeinsam mit Prof. Dr. Jürgen Riemann in enger Abstimmung mit dem Berufsverband der Medizinischen Fachangestellten vorangetrieben hat. „Außerdem haben wir im Oktober Ausbilder geschult, damit die Fortbildungen künftig bundesweit angeboten werden können.“

„Aufklärung und Beratung von Patienten bleibt zwar grundsätzlich eine Leistung, die der Hausarzt aufgrund der erforderlichen Fachkenntnis nur persönlich erbringen kann“, erläutert Dr. Schmidt. „Aber die Medizinische Fachangestellte wird unterstützend tätig werden, insbesondere bei der Vermittlung und Erläuterung standardisierter Informationsmaterialien. Insgesamt wird mit diesem Angebot eine zusätzliche Chance im Kampf gegen den Darmkrebs in die Praxis eingeführt.“


(c) 2011, Gemeinschaft niedergelassener endoskopisch tätiger Internisten im Saarland e.V.